Nach den jüngsten Ereignissen in Sachsen und den schmiererreien im Ulmer Münster sind wir gemeinsam mit rund 700 Menschen am vergangenen Freitag gemeinsam auf die Straße, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Wir wollen das Ulm eine tolerante, weltoffene, „bunte“ Stadt bleibt.

Zeitungsbericht